Mein letztes Selfie | #21TageohneSelfie

Selfie 1

Warte mal, warte doch mal! Ich mach noch kurz ein Bild, dann können wir weiter. Na, wer kennt’s nicht? Ich habe wirklich lange überlegt, wann ich das erste Selfie von mir gemacht habe, aber mir will es partout nicht einfallen. Spricht nicht gerade für mich, oder? Was ich aber weiß ist, dass ich es anfangs wirklich sehr befremdlich fand Menschen zu sehen, die sich ihren Arm halb auskugeln, um sich selbst halbwegs ästhetisch zu fotografieren. Noch schlimmer: Selfiesticks! Wer zeigt sich mit sowas in der Öffentlichkeit? Nunja, ich sag es nicht gerne, aber mittlerweile darf er bei mir in keinem Urlaub fehlen. Wie konnte es soweit überhaupt kommen?

Schnap(p)s(chuss)idee?

Ich habe mein Verhalten diesbezüglich bisher nicht hinterfragt. Als ich vor ein paar Tagen meinen Freund fragte, ob ich sein Handy kurz für ein Selfie nehmen könnte, weil seine Kamera einfach besser wäre, kam zurück: Du solltest echt mal eine Anti-Selfie-Challenge machen. Ich sah ihn an, er sah mich an und ich glaube, dass ich kurz eine kleine Glühbirne aufleuchten sah. Das ist es! Die #21TageohneSelfie Challenge – Eine Challenge ohne Selfies, ohne Selbstinszenierung, ohne Druck gut aussehen zu müssen, ohne Ablenkung vom Eigentlichen.

Ist das nicht vollkommen übertrieben? Sag du es mir! Welche Intention steckt denn hinter Selfies? Warum fotografieren wir uns so gerne selbst? Wieso wollen wir anderen zeigen, wie schön, strahlend, wunderbar wir sind – oder eben auch nicht. Warum zeigen wir zunehmend gerne auch unsere unperfekte Seite? Und wie wirkt sich all das auf unser Umfeld aus?

Viele Fragen, auf die ich in den nächsten Wochen Antworten finden will. Es soll nicht darum gehen einfach nur kein Foto oder Video (Videos erwähnt ich hier explizit, weil viele von euch gefragt haben, ob das auch wegfällt – also ja) zu machen und zu warten was passiert. Es geht mir um noch viel mehr. Körpergefühl, Selbstliebe, Scheinwelten, Erinnerungen, Gesellschaftsdruck, Weiblichkeit und Selbstbewusstsein. Lasst uns gemeinsam herausfinden, wo diese fotolose Reise uns hinführt.

Wie kann ich mitmachen?

Poste dein allerletztes Selfie mit dem Hashtag #21TageohneSelfie, markiere die Menschen, die die Challenge auch dringend gebrauchen könnten und lass deine Frontkamera für die nächsten drei Wochen Winterschlaf machen. Und dann spüren wir gemeinsam nach. Wie war die erste Situation, in der du gerne ein Selfie gemacht hättest, aber bewusst drauf verzichtet hast? Wie viele Anläufe brauchst du üblicherweise, um das perfekte Selfie hinzubekommen? Wie sehr genießt du es, Komplimente für deine geposteten Fotos zu kassieren? Was macht ein Like mit dir? Und, und, und…

Den täglichen Report gibt es auf Instagram – natürlich ohne Selfie, aber mit viel Text. Hier auf dem Blog findet ihr dann die deeperen Texte. Am allerwichtigsten ist mir aber der Austausch mit euch – egal ob auf Instagram, in meiner Facebookgruppe oder per Mail. Teilt eure Erfahrungen und lasst uns gemeinsam wachsen.

Ich bin total gespannt auf die neue Challenge und freue mich, wenn du mit dabei bist!

Liked it? Take a second to support Serintogo on Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.