Hexenverbrennung ist so 2018

Hexenverbrennung

In Mitteleuropa fanden, glaubt man den Geschichtsbüchern, die letzten Hinrichtungen von sogenannten „Hexen“ gegen Ende des 18. Jahrhunderts statt. Die Hexenverbrennung war also nicht primär ein grausames Phänomen des Mittelalters, wie oft fälschlich angenommen, sondern vor allem Ausdruck der frühen Neuzeit. Wenn ich mich in die Lage einer damaligen vermeintlichen Hexe versetzte und mir vor Augen führe, mit welchen bestialischen Mitteln diese Frauen gequält, misshandelt und letztlich getötet wurden, kommt neben tiefer Trauer und Entsetzen vor allem Wut in mir hoch.

Trauer, weil ich mir kaum vorstellen kann, wie ohnmächtig und hilflos sich damals wohl ein Mensch gefühlt haben muss. Entsetzen, weil ich mir kaum vorstellen kann, warum und vor allem was einen Menschen treiben muss, um zu solch blutrünstigen Taten zu greifen. Und Wut? Wut, weil die Hexenverbrennung niemals aufgehört hat! Du glaubst mir nicht? Na dann komm mal mit …

Die digitale Inquisition

Das Internet hat spätestens zu Beginn des 21. Jahrhunderts einfach alles verändert. Facebook, YouTube und unzählige andere sogenannte „soziale Medien“ schossen aus dem Boden und sprießen bis heute wie unaufhaltsames Unkraut. Täglich neue User, täglich neuer Content, täglich neue Shitstorms. Nun kann man natürlich darüber streiten, ob und wie das Internet und seine Angebote unser Leben zum positiven beeinflusst haben. Ein Fakt ist jedoch unumstößlich:

Heute steht dir mit wenigen Mausklicks jegliche Information zu Verfügung. Das ist heute so selbstverständlich, dass ich es wiederholen muss: Wir haben das Privileg, mit kaum nennbarem Aufwand an nahezu alle relevanten Informationen zu gelangen. Ich frage mich, was ein Sokrates, ein Leonardo da Vinci oder ein Goethe mit diesem Reichtum gemacht hätten?

Hätten sie wohl auch auf Instagram Hasspredigten gehalten, unwissende auf YouTube beleidigt, zur Hetze von X oder Y auf Twitter aufgerufen oder jene auf Facebook gemeldet? Diese Frage kannst du dir sicherlich selbst beantworten.

Haben diese Universalgelehrten noch mühsam Briefe schreiben müssen, die verschickt werden mussten und es war nie sicher, ob sie auf dem langen Weg jemals ankommen werden, da DHL und Flugpost noch nicht erfunden waren. Sie stellten sich einem Diskurs, lernten von jedem Widerstand und versuchten stets zu begreifen, was der Wahrheit letztlicher Schluss gewesen war.

Von der Brieftaube zum Tweet

Wir leben faktisch im Genuss der direkten Kommunikation. Du willst jemanden etwas mitteilen – ZACK! Unmittelbare Kommunikation. Kannst du dir vorstellen, was die Genies von damals noch alles hätten erreichen können, wenn sie nicht ihr halbes Leben auf Antwort hätten warten müssen?

Und wie nutzen wir dieses Privileg? Gerne um Andersdenkende daran zu erinnern, wie dumm, pseudo, falsch oder verlogen sie doch sind – und zwar in Echtzeit. Unmittelbar. Blitzschnell! Es wird Namedropping betrieben, Screenshots gemacht, Adressen ausgeliefert und dann geht es los: die moderne Hexenverbrennung. In kürzester Zeit werden Geister mobilisiert, welche man später weder kontrollieren noch zurückrufen kann. Und es gibt nur ein Ziel: Die vollkommene (digitale) Verbrennung eines Menschen, der nicht so denkt wie ich.

Die Formel ist einfach: Hast du Internet, kannst du Hexenverbrennung! Bleibt nur noch zu klären, wer die potenziellen Hexen sind. Auch das ist einfach: Alle Menschen, die nicht der vorherrschenden „Meinung“ einer jeweiligen Disziplin entsprechen und sich folglich danach richten.Hexenverbrennung

Mit meinen Impulsen rund um Ernährung, Gesundheit, Nachhaltigkeit verfolge ich einzig und allein ein Ziel: Gedankenanstöße. Wusstes du denn nicht, dass wissenschaftliche Datenbanken täglich mit schwindelerregender Geschwindigkeit wachsen? Das was gestern „wissenschaftlich erwiesen“ war, wird heute „kritisch“ betrachtet wird und morgen schon „absoluter Unsinn“ sein!

Das einzig sinnvolle, was uns in diesem Zusammenhang bleibt, ist ein Schulterschluss mit allen die sich für Thema X oder Frage Y interessieren. Lasst uns gemeinsam das finden, was wir Wahrheit nennen können, aber lasst uns auch gemeinsam einem Irrtum aufsitzen. Lasst uns gemeinsam die fehlenden Informationen zusammentragen, denn der Teufel steckt buchstäblich im Detail. Wer sich heute hinstellt und ernsthaft behauptet, Theorie X ist unumstößlich, der verkennt 3 Dinge:

  1. Eine Theorie ist ein abstraktes Modell, welches die Wirklichkeit versucht zu erklären. Es ist aber nicht die Wirklichkeit.

  2. Eine Theorie kann logisch, unlogisch und beides gleichzeitig sein und trotzdem keinerlei Bedeutung für unsere Wirklichkeit haben.

  3. Die Geschichte der Menschheit hat auf beeindruckende Weise immer und immer wieder gezeigt, dass das was gestern galt, Morgen schon bedeutungslos sein kann (und wird).

Alles ist nur ein Klick entfernt

Die größte medizinische Datenbank der Welt (MEDLINE) steht kostenfrei für alle Menschen mit einem Internetzugang zur Verfügung. Es gibt hierbei nur ein einziges Problem: Es ist sehr wahrscheinlich, dass das dort vorliegende Material mehrfache Weltbilderschütterungen bei dir verursachen kann, da viele im Mainstream kursierende Gesundheitsmythen teilweise seit hundert Jahren widerlegt sind. Diese Erkenntnis mag weh tun, aber dein Schmerz sollte nicht gegen eine Hexe gerichtet werden, welche lediglich darauf aufmerksam macht. Verachte die Lüge, nicht diejenige die auf die Lüge aufmerksam gemacht hat.

Mir geht es letztlich um’s begreifen. Und das würde ich so gerne mit dir, mit euch – gemeinsam! Unseren Kindern bringen wir bei, dass mit vereinten Kräften alles überwunden werden kann, nur scheinen wir diesen Rat selbst zu missachten.

Und ich weiß in aller Bescheidenheit: Ich bin eine Nichtschwimmerin im Meer des geheimnisvollen Lebens. Dieses Meer ist gigantisch, kalt und gefährlich. Und ich werde es alleine niemals durchdringen können, ohne zu ertrinken. Aber gemeinsam mit dir können wir ein Boot bauen oder sogar schwimmen lernen – am besten beides! Und dann gemeinsam alle Geheimnisse des Lebens erforschen. Ob sich einer von uns irrt, Quatsch erzählt oder gar vollkommen Recht hat spielt keine Rolle, so lange wir begreifen, dass wir gemeinsam in einem Boot sitzen. Anstatt zu versuchen uns gegenseitig vom Boot zu stoßen, sollten wir uns gegenseitig erklären, warum wir denken wie wir denken und ob eine Uneinigkeit überwunden werden kann.

Schulterschluss statt Scheiterhaufen

Manchmal versteh ich das alles nicht – manchmal verstehe ich dich nicht, aber ich versuche es immer wieder. Oftmals gelingt es mir trotzdem nicht, aber dann frage ich eben ein tausendstes Mal nach.

Ich bin so unendlich dankbar, dass es so viele Menschen gibt, die mich auf meinem Weg der Erkenntnis begleiten. Die Mut haben gerade das Offensichtliche kritisch zu hinterfragen, obwohl das oftmals bedeutet, dass man schon mit einem Bein auf dem Scheiterhaufen steht. Aber in uns brennt die unlöschbar Neugier.

Hexen gehören nicht verbrannt, sie gehören verstanden! Und damit morgen niemand mehr brennen muss, bitte ich dich: Höre zu in aller Stille und sprich deine Wahrheit auf ehrenhafte Weise!

Gefällt dir mein Blog? Dann unterstütz mich doch mit einem Matchatee 🍵

1 Kommentare

  1. So ein wichtiger Punkt den du hier beleuchtest! So oft werden Menschen und Dinge schlecht geredet und “verbrannt” nur weil sie nicht verstanden werden – bzw, nicht versucht wird zu verstehen. Deswegen ist nach fragen und hinterfragen genau der richtige weg. Dann merkt man am ended dass wir doch alle garnicht sooo unterschiedlich sind.

    And by the way, auch toll geschrieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.