Wochenkarte 01/2018 – Das Jahr fängt gut an!

Salat Gut

Es ist gerade mal Mitte Januar und ich habe für 2018 ein richtiges gutes Gefühl. Na gut, ich weiß, dass man Anfang des Jahres noch mit allen Vorsätzen beschäftigt ist und sich deshalb sowieso schon mal besser fühlt, als noch im stressigen, vollgefressenen Dezember. Nichtsdestotrotz ist bei mir schon viel schönes los, das ich mit euch teilen mag.

Vor genau einem Jahr war ich mitten in meiner #30TageohneZucker Challenge. Damals hätte ich nicht gedacht, dass ich nach den 30 Tagen damit weiter machen würde. Heute – ein Jahr später – geht es mir mit dieser Lebensweise besser denn je. Durch eine Facebook-Gruppe ist Podcasterin Mio auf mich aufmerksam geworden. Sie lebt ebenfalls zuckerfrei und hat den Freemii-Podcast ins Leben gerufen, in dem sie Menschen und ihre zuckerfreie Geschichte vorstellt. Auch ich durfte bei Mio zu Gast sein und die Folge ist jetzt online. Ich erzähle darin, wie ich überhaupt darauf gekommen bin dem Zucker Lebewohl zu sagen, wie ich mich irgendwann doch wieder verführen ließ und welche Tipps und Tricks ich für den Alltag habe. Reinhören lohnt sich!

Du kannst die Podcastfolge entweder gleich hier hören oder bei Spotify oder iTunes. Ich freue mich auf eure Eindrücke, wenn ihr die Folge gehört habt.

Hier geht’s zur #30TageohneZucker Challenge

Selbstgmachtes Deo

Und wenn wir schon bei Challenges sind: Seit dem ersten Januar läuft die #nachhaltigerlebenchallenge2018 und es waren schon viele inspirierende Geschichten und Fotos dabei. Ich habe unter anderem mein selbstgemachtes Deo vorgestellt, das ich schon seit über einem Jahr benutze und mit dem ich mehr als zufrieden bin. Es ist einfach in der Herstellung und lässt mich nicht im Stich. Und weil das Deo so gut ankam, teile ich heute noch einmal das Rezept mit dir.

Selbstgemachtes Cremedeo

Das brauchst du:

  • 3 TL Kokosöl (ich empfehle das Kokosöl von der Ölmühle Solling – aus kontrolliertem Anbau. Hier geht’s zum Produkt.)
  • 2 TL Tapiokastärke (Ich benutze diese hier – die hält ewig)
  • 2 TL Natron
  • 1-2 Tropfen Teebaumöl
  • 10 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl (Ich nehme Limettenöl)

Alles zusammenmischen. In ein Döschen geben und eine Stunde in Kühlschrank stellen. Und dann nach Bedarf nutzen. Es kann dann gut draußen stehen bleiben.

Falls du von herkömmlichem Deo auf das natürliche Deo umsteigst, kann es in der ersten Zeit unter deinen Achseln ein bisschen müffeln. Deine Schweißdrüsen müssen sich erst einmal daran gewöhnen, dass sie wieder atmen dürfen und entgiften. Also gib deinem Körper ein bisschen Zeit.

Ihr könnt immer noch mitmachen bei unserer Instagramchallenge. Je mehr dabei sind, desto grüner wird Instagram!

Fakten Fakten Fakten

Apropos Instagram. In meiner Instagram-Story gibt es jetzt regelmäßig den „Fact des Tages“. Das heißt ich präsentiere jeden Tag einen Fakt zum Thema Gesundheit oder Ernährung. Da die Story nach 24 Stunden wieder verschwindet, habe ich mir überlegt, die Facts auch gleichzeitig in meine Facebook Gruppe Die Serintogo Community zu posten. Dort verlinke ich auch meine dazu passenden Empfehlungen. Also falls du noch kein Mitglied bist, dann trete jetzt bei!

Mit dem Januar hat das Jahr begonnen. Und vielleicht ist es auch für dich Zeit dieses Jahr mit etwas ganz neuem zu beginnen. Vielleicht möchtest du dieses Jahr bewusster auf deinen Zuckerkonsum achten, schließlich beginnt sogar Rewe den Zuckergehalt seiner Produkte zu reduzieren (Danke für den wertvollen Hinweis Isabel). Oder wie wäre es mit weniger Plastik oder mehr Fair Fashion in diesem Jahr? Ganz gleich wofür du dich interessierst – hier wird es dieses Jahr von allem reichlich geben. Also schau gerne vorbei, mach mit und werde Teil dieser wunderbaren Nachhaltigkeitsbewegung, denn davon profitieren wir alle. Win-Win war gestern – 2018 wird eine Green-Green-Revolution.

Gefällt dir mein Blog? Dann unterstütz mich doch mit einem Matchatee 🍵

1 Kommentare

  1. Super Podcast👍🏻
    War wirklich sehr interessant und du hast mich überzeugt wieder auf Kokosblütenzucker zu verzichten. Auch unser Orientmarkt führt wieder die tolle Dattelpaste, die ich zum Backen oder für meine Schokoloade verwendet habe. Somit ist die Entscheidung wieder ohne zuckerartige Zuckerersatzstoffe wieder etwas einfacher 😅
    Was die Heißhungeratraken angeht kann ich nur unterschreiben. Hab sie auch erst wieder bekommen, als ich neuerdings die Ausnahme eingeführt habe mit Kokosblütenzucker zu backen 🙈
    Erst wo ich die Tage keine Zeit gefunden habe was zu backen und stattdessen mir ein Paar Schokoriegel mit Dattelpaste zusammengezaubert habe, merke ich, dass die Lust sich darauf zu stürzen bis alles weg ist, garnichtmehr besteht. Mein Gehirn hat sich wieder auf Genuss eingestellt 😊
    Und als du im Interview noch mal erwähnt hast, dass Kokosblütenzucker nicht anders ist als normaler Zucker, wude mir auch klar, woher neuerdings auch die heishungerattaken her kamen. Nun bleibt er wieder auf dem Regal für Gäste, die für Tee oder Kaffe Zucker brauchen. 😅
    Wirklich toll wie du das alles machst👍🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.