Versetzt

img_6485Da sitzt du nun. Pustest deine frischlackierten dunkelroten Nägel trocken und schenkst dir mit der anderen Hand noch ein Glas Prosecco ein. Wow, schon lange ist dir deine Frisur nicht mehr so gut gelungen wie heute. Du schnappst dir dein Ipad und suchst deine Happy-Playlist raus. Hach, das ist ein guter Tag. Hüpfend kommst du an deinem Spiegel an. Das neue Kleid steht dir ausgezeichnet. Da kann man ruhig mal ein bisschen mehr Geld für ausgeben. Und dann hörst du dein Handy. Sorry, ich schaffs heute doch nicht!

Versetzt! Einfach so. Kurz vorm Treffen. Ich habe das Gefühl, dass solche Aktionen mittlerweile echt oft passieren. Da wird nicht groß drüber nachgedacht. Und man muss sich auch nicht rechtfertigen. Denn mit einer Whatsapp-Nachricht geht es ja ganz einfach. Zack und weg.

Klar kann mal irgendwas dazwischen kommen. Und das ist auch okay. Aber das Hauptproblem ist ein anderes. Meistens wollen sich die Bösen einfach die Option auf was Besseres offen lassen. Da kommen dann diese Phrasen wie: Hab noch nichts vor, aber ich sag dir nochmal bescheid. Oder: Kann ich jetzt noch nicht sagen.

Also hört mal. Entweder man hat Bock oder nicht. Aber immer dieser schwammige Scheiß ist doch mies. Und dann auch noch kurzfristige Absagen dazu. Super ätzend!

Aber es geht noch schlimmer. Denn einige Kandidaten sagen lieber ab, wenn man schon unterwegs oder schon am Zielort ist. Ohja. So macht man sich besonders beliebt. Und dann soll es sogar noch die geben, die gar nicht erst auftauchen. Die ganz Verpeilten oder zumindest die, die das von sich behaupten. Denn Verpeiltheit ist im wahren Leben nur die schlechteste Ausrede der Welt.

Und dann frag ich mich, wieso mich das so ägert. Schließlich kann ich auch sehr gut allein sein. Ganz hervorragend sogar. Aber es geht um etwas anderes. Man fühlt sich verstoßen. Abgelehnt. Zurückgewiesen. Und schlecht behandelt. Denn natürlich kann man sich nach einer Absage etwas anderes vornehmen. Aber meistens sitzt man doch nur schmollend rum. Und wenn man dann doch jemand anders anruft, dann kommt sich derjenige auch nur wie ein Notstopfen vor.

Also hängst du dein neues Kleid wieder in den Schrank und schlüpfst in deine Jogginghose, schlenderst ins Bad und schminkst dich ab. Aber bevor du das Wattepad auf dein Auge drückst, hälst du inne. Wieso soll dein Abend jetzt eigentlich ruiniert sein? Du willst doch eigentlich trotzdem raus.

Alleine in die Bar. Traust du dich?

 

Gefällt dir mein Blog? Dann unterstütz mich doch mit einem Matchatee 🍵

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.