Die dritte Geige

Processed with VSCOcam with t1 presetWenn man im Orchester die erste Geige spielt, dann hat man es geschafft. Die erste Geige ist tonangebend. Im Mittelpunkt. Sie steht ganz vorne und ohne sie geht gar nix. Kein Wunder also, dass die zweite Geige total auf die erste abfährt. Sie harmonieren perfekt. Alle lieben die erste Geige. Weil sie so perfekt ist. So erhaben. So vollkommen. Und dann fiedelt man so vor sich hin. Und alles ist gut. Bis die zweite Geige plötzlich angestupst wird. Sie dreht sich um.

Die dritte Geige hat ihren Bogen scheinbar nicht unter Kontrolle. Kein Wunder, dass sie nur die dritte Geige spielt. Und als die zweite Geige da so steht und die dritte Geige anmeckert, bemerkt sie, dass sie die dritte Geige vorher noch nie wirklich wahrgenommen hat. Immerhin sitzen sie schon die ganze Zeit nebeneinander. Aber alle Augen sind immer nach vorne gerichtet. Und obwohl Geige Eins und Geige Zwei perfekt harmonieren, ist Geige Zwei plötzlich ganz angetan von der dritten Geige. Sie ist so anders. So exotisch. Und weil sie eben nicht perfekt ist, wird sie erst so richtig interessant. Also fiedelt die zweite Geige immer öfter im Takt der dritten. Und da die erste Geige immer im Rampenlicht steht und weiß, dass Geige Zwei nach ihrer Pfeife tanzt, bekommt sie es erst mit, als es sich zwischen ihr und der zweiten Geige ausgefiedelt hat.

Sobald sich eine dritte Person in die Beziehung zweier Menschen einmischt, wird es gefährlich. Und es ist egal, ob es sich um eine Liebesbeziehung oder eine Freundschaft handelt. Der Dritte ist immer ein kleines Teufelchen. Weil er meistens genau weiß, was er tut. Und weil der Mensch so neugierig ist, kann er oft nicht anders, als mit dem Feuer zu spielen. Und dann fängt das ganze meist harmlos an. Ein bisschen schreiben, ein bisschen Kaffee, ein bisschen Bier, ein bisschen Kino, ein bisschen fiedeln, ein bisschen knutschen und dann ein bisschen Bett. Bis es die dritte Person geschafft hat.

Wieso ist die dritte Person oft so interessant? So viel interessanter, als der Mensch den wir eigentlich schon mögen? Weil er so anders ist? Eben nicht so wie der, den wir schon kennen? Sondern einfach etwas Neues. Etwas Verbotenes. Etwas Frisches.

Aber dann musst du dich entscheiden. Weiterspielen oder die Geige an den Nagel hängen? Ist das nur ein Abenteuer, ein Experiment oder harmoniert ihr wirklich besser? Kann die dritte Geige jemals die erste werden?

Manchmal muss man neue Lieder ausprobieren. Neue Rhythmen. Neue Takte. Neue Melodien. Andere Beats. Aber man darf den Bogen nicht überspannen.

Denn am Ende des Tages kann nur einer die erste Geige spielen.

Liked it? Take a second to support Serintogo on Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.