Nachhaltig saubere Zähne mit HYDROPHIL

Hydrophil Bambuszahnbürste

Wir starten mit der #nachhaltigerlebenchallenge2018 in die dritte Woche und zum heutigen Thema #nachhaltigsauber möchte ich mit euch in Zusammenarbeit mit Hydrophil meine Mundhygieneroutine (wow, was für ein Wort!) teilen. Denn Nachhaltigkeit spielt auch im Badezimmer eine große Rolle. Wie ihr wisst benutze ich schon seit anderthalb Jahren keine herkömmliche chemische Kosmetik mehr. Und aus diesem Grund habe ich auch alles rund um meine Zähne verändert.

Hier geht’s zur #30Tageungeschminkt Challenge

Zunge raus

Los geht mein Morgen mit einem ayurvedischen Zungenschaber. In der Nacht lagern sich so allerlei Bakterien und Gifte im Mundraum ab – auch auf der Zunge. Eine gesunde Zunge ist nicht belegt, nicht weißlich, sondern schön rosa. Also schabe ich, noch bevor ich auch nur einen Schluck getrunken habe, meine Zunge ab. Schon danach fühlt sich mein Mund viel sauberer an. Aber das ist natürlich nur der Anfang.

Hydrophil Kräuter-Mundöl

Öl Marsch

Weiter geht es mit dem Ölziehen, von dem ich euch im Zuge meiner Morgenroutine schon mal berichtet hab, weiter. Ich durfte das HYDROPHIL Kräuter-Mundöl testen und bin ganz angetan von dem intensiven Geschmack. Zugegeben – den muss man mögen. Wer es lieber neutraler mag, dem empfehle ich Sesamöl. Schon die Flasche vom Kräuter-Mundöl ist ziemlich fancy, weil sie aus Opalglas besteht. Das Öl ist eine Mischung aus Salbei, Anisöl, Sesamöl, Nelkenblütenöl, Neemöl, Zimtrindenöl und Kardamonöl – das klingt schon nach Geschmacksexplosion und das ist es auch. Ein Teelöffel reicht aus, um sich nach 20 Minuten Ölziehen absolut fresh zu fühlen – und zu dem Zeitpunkt habe ich meine Zähne noch gar nicht geputzt.

HYDROPHIL BAMBUSZAHNBÜRSTE
Viel Holz

Aber genau das steht dann auch jetzt endlich auf dem Plan. Ich putze normalerweise mit einer elektrischen Zahnbürste. Wenn es aber mal analog sein darf, zum Beispiel auf Reisen oder aus Jux und Tollerei, benutze ich die Bambuszahnbürste von Hydrophil. Und als ich die das erste Mal getestet habe, war es schon ein anderer Geschmack, als eine Plastikzahnbürste im Mund zu haben – holzig eben. Die Borsten der Bambuszahnbürste sind aus BPA-freiem Nylon. Wie nachhaltig Nylon ist – hm, schwierig. Das wissen die Menschen von Hydrophil auch und geben an, dass die Zahnbürste zu 96% biologisch abbaubar ist – das sind immerhin 96% mehr als eine konventionelle Zahnbürste. Grund dafür ist die zu geringe Nachfrage nach biologisch abbaubarem Nylon, das das Unternehmen anfangs benutzt hat – der Lieferant musste die Produktion einstellen und Hydrophil hat sich dazu entschlossen auf herkömmliches Nylon umzusteigen. Daumen hoch für die Ehrlichkeit und Transparenz. Ich finde das Putzen mit der Bambuszahnbürste absolut angenehm – außerdem ist Bambus antibakteriell. Eine super Alternative zur herkömmlichen Plastikvariante.

Pasta Pasta

Zahnpasta ist bei mir so eine Sache. Ich habe mittlerweile viele ausprobiert. Das Wichtigste ist für mich, dass keine unnötigen Inhaltsstoffe zugesetzt sind und vor allem, dass keine Fluoride enthalten sind. Die netten Menschen von Hydrophil haben mir die Auromère Zahncreme zum Testen geschickt. Eine Zahnpasta mit 24 ayurvedischen Pflanzenextrakten, ohne Tenside, ohne Fluoride, ohne Mikroplastik. Und vegan ist sie auch. Wie könnte ich da noch nein sagen? Höchstens zu der Tube, denn die ist leider nun mal aus Plastik. Das ist bei gekauften Zahncremes immer noch das größte Manko. Die Alternative heißt dann wahrscheinlich selber machen. Und auch das steht noch auf meiner Agenda. Ein Gemisch aus Xylit, Kurkuma, Kokosöl und Natron soll eine super Zahncreme ergeben. Wer es aber auf den Kräutergeschmack und ein bisschen Schaum nicht verzichten mag, dem kann ich die Hydrophil Zahnpasta nur ans Herz legen.

Mundwasser selbstgemacht

ABSACKER

Zu guter Letzt spüle ich mir den Mund noch mit meinem selbstgemischten Mundwasser aus. Dazu mische ich einfach 40g Xylit, 2 TL Natron, 500 ml Wasser und 10 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl in eine Bügelflasche – fertig ist das natürliche Mundwasser.

#nachhaltigsauber bedeutet für mich aber auch Wasser. Weil Wasser bei uns einfach bis zur Unendlichkeit aus dem Hahn fließt, mache ich mir im Alltag oft gar nicht bewusst, was für ein Privileg das eigentlich ist. Deshalb gilt natürlich beim Zähneputzen stets: Wasser aus! Auch das war ein Grund, warum ich mich für die Kooperation mit Hydrophil entschieden habe. 10% des Gewinns gehen an den gemeinnützigen Verein Viva Con Agua e.V., welcher vielfältige Wasserprojekte im In- und Ausland fördert und sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser, Sanitär- & Hygieneversorgung einsetzt.

Auch Zähneputzen geht nachhaltig, ohne viel Chemie und ohne viel Plastik.

 

nachhaltigsauber

Mit freundlicher Unterstützung von Hydrophil

Gefällt dir mein Blog? Dann unterstütz mich doch mit einem Matchatee 🍵

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.