Wochenkarte 10/2017 – Ach Herbst!

Ach Herbst! Ich gebe auf. Lange habe ich mich jetzt geweigert dich hier zu akzeptieren, aber da du dich in diesen Tagen von deiner besten Seite zeigst, gebe ich mich geschlagen. Als ich aus Indonesien wiedergekommen bin, hat mich die kalte Jahreszeit wie ein Schlag getroffen. Ich war deprimiert, unzufrieden – nicht nur wegen der Pickelgeschichte – und vor allem müde. Sehr, sehr müde. Also habe ich viel versucht, um dem Herbstblues zu entkommen.

Walk in the Park

Viele haben mir geschrieben, dass ich gegen den Herbstblues einfach rausgehen soll. Spazieren gehen – das ist was für Eltern, Rentner oder Hundebesitzer. Naja, und ehrlich gesagt auch etwas für mich. Es klingt so banal. Aber frische Luft und ein bisschen Licht wirken bei Müdigkeit echt Wunder. Bei so einem goldenen Oktober brauche ich da keine Überwindung mich aufzuraffen und eine Runde durch den Park zu drehen. Aber auch wenn die Tage jetzt dunkler werden, habe ich mir vorgenommen öfter rauszugehen. Denn es hat tatsächlich auch was aus der Kälte in die warme Wohnung zu kommen und einen warmen Tee zu trinken. Oder, was ich neuerdings für mich entdeckt habe – goldene Milch! Hier geht’s zum Rezept.

Und ganz so uneigennützig ist der Spaziergang im Herbst dann auch nicht. Denn das Praktische: ich kann Kastanien sammeln. Und während ich damit in der Kindheit unfassbar schöne Kastanienfiguren gebastelt habe, benutze ich sie heute, um Waschmittel daraus zu machen. Das ist nicht nur günstig, sondern auch nachhaltig.

Kastanienwaschmittel

Ca. 5 Kastanien zerkleinern und in 300 ml frischem Wasser über Nacht stehen lassen. Den Sud dann in das Waschmittelfach der Waschmaschine geben und wie gewohnt Waschen. 

Um die Kastanien zu lagern, musst du sie fein zerkleinern und trockenen lassen. Vorsicht, sie können schnell schimmeln. Das Pulver kannst du immer bei Bedarf mit Wasser aufgießen und auch über Nacht stehen lassen und wie Waschmittel benutzen. Die schon benutzten Kastanien kannst du bis zu drei Mal wieder aufgießen.

Als Weichspüler benutze ich gerne einen Schuss Essig mit ein paar Tropfen ätherischem Lavendelöl.

Serin im Garten von Versailles

Me-Time

Und wenn die Wäsche dann erledigt ist, dann ist Herbst doch perfekt für Tee, Couch, Buch, Badewanne, Film oder Wellness. Ganz egal – Hauptsache ein bisschen Me-Time. Oft vergessen wir bei all dem Stress, den wir haben, einfach mal an uns zu denken. Also habe ich diese Woche genutzt, um mich einfach mal um mich zu kümmern.

Hier sind meine Must-Haves für eine perfekte Auszeit:

Ein heißes Bad mit basischem Badesalz*. Die Haut ist danach nicht nur super weich, sondern es zieht auch Säuren und Schlacken aus der Haut. Die perfekte Entgiftung. Passend dazu trinke ich am liebsten Detox-Tee*. Auch eine Gesichtsmaske darf an so einem Tag nicht fehlen. Ich mische sie ganz fix selber aus Heilerde*, Kurkuma*, ein paar Tropfen Teebaumöl* und etwas Wasser. Dann geht es entweder mit einem Buch ins Bett oder ich schaue einen Film auf der Couch. Mein Favorit für so einen Alleine-Abend ist vielleicht ausgelutscht – aber ich liebe Eat, Pray, Love*.

wanderlust

Und wenn ich dann dank Eat, Pray, Love so richtig Fernweh habe, dann muss ich raus! Herbst ist die perfekte Zeit für einen Städtetrip. Ich bin letzte Woche spontan ein paar Tage nach Paris gefahren. Durch Montmartre bummeln, Café au lait in einem kleinen Bistro trinken, sich von hunderten Menschen umringt die Mona Lisa angucken, sich auf die Spuren Napoleons begeben oder im gemütlichen Airbnb Baguette und Hummus essen. Ganz egal – die Hauptsache war für mich: raus aus dem Alltag! Und das hat wunderbar funktioniert. Mehr Paris findet ihr übrigens auf meinem Instagramkanal.

Serin vor dem Sacre Coer

Ach Herbst – ich hatte so eine Angst dich wiederzusehen. Aber dann stelle ich jedes Mal fest, dass wir uns eigentlich doch ganz gut verstehen. Dass du gar nicht so mies bist, wie in meiner Erinnerung. Der eigentlich fiese Typ ist doch dein Kollege Winter – aber da denke ich jetzt noch nicht dran.

*Solltest du diesen Link benutzen, dann landet automatisch eine Kleinigkeit davon in meiner Kaffeekasse. Dich kostet das absolut gar nichts! Bei Fragen zu diesem Thema, kannst du mich gerne anschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.