Warum ich mich nach 399 Tagen wieder schminken will

Warum ich mich wieder schminken will399 Tage habe ich mich nicht geschminkt. 399! 1 Jahr, 1 Monat und 3 tagelang ist alles gut gegangen. Ich war überall ungeschminkt. Zu Weihnachten, Silvester, an meinem Geburtstag, auf Partys, auf einer Hochzeit, im Urlaub – einfach überall! Ich habe das Schminken vollkommen aus meinem Leben verbannt – und ich war sehr glücklich damit. Mein Umfeld hat sich daran gewöhnt, die Fragen haben nachgelassen und ich habe ehrlich gesagt die meiste Zeit gar nicht mehr darüber nachgedacht, ob ich jetzt ungeschminkt rumlaufe oder nicht.

Doch vor ein paar Tagen ist etwas passiert. Als ich morgens in den Spiegel geschaut habe, habe ich bemerkt, dass ich ungewöhnlich viele Pickel bekommen habe. Naja, nicht schön, aber manchmal ist das so. Einen Tag später wurde es noch schlimmer. Und so ging es nun tagelang weiter. Okay. Stop! Was ist da los? Über ein Jahr war alles in Ordnung. Klar, ab und zu war da mal ein Pickelchen, aber nicht in diesem Ausmaß. Also habe ich angefangen nach Ursachen zu suchen. Habe ich etwas anderes gegessen? Sind die kalten Temperaturen Schuld? Vertrage ich irgendetwas nicht? Ist es Stress? Sind es die Hormone? Keine dieser Fragen konnte ich beantworten. Aber eine Sache brannte sich in meinen Kopf: Ich will mich wieder schminken!

So ein kleines bisschen Abdeckstift würde dir jetzt wirklich weiterhelfen murmelt es in meinem Kopf seit Tagen. Auf der anderen Seite höre ich nur Nein, das kannst du doch nicht machen! Bleib dir treu! Denk doch mal drüber nach, was da alles drin ist! Ich fühle mich plötzlich wieder wie mit 13, als ich meine Mutter darum gebeten habe, mir bitte bitte bitte Clearasil zu kaufen, damit meine Pickel verschwinden. Ich fühle mich in die Zeit zurückversetzt, in der ich in die Make-up-Spirale hineingerutscht bin. Mit Concealer hat damals alles angefangen und erst vor 399 Tagen hat alles mit einem riesigen Müllsack voll von Lidschatten, Kajalstiften, Puderdöschen und Make-up-Tuben aufgehört.

Warum ich mich wieder schminken willIch fühle mich hässlich. Hässlich und schwach. Weil ich Angst habe, dass ich meine Prinzipien, mein Wissen über Kosmetik und meine Überzeugung keine Schminke mehr zu brauchen wegen ein paar Pickeln über Bord werfe. Und ich bin zugegeben auch ein bisschen enttäuscht von mir selber, denn scheinbar habe ich geglaubt, dass ich nach ein paar Monaten safe bin und mich in Sachen Kosmetik nichts mehr umstimmen kann. Dass kommen könne, was wolle – ich würde stark bleiben. Dass ich wirklich verinnerlicht habe, dass die Inhaltsstoffe in der Schminke und der Kosmetik schwerwiegende Schäden hinterlassen können. Aber all das blende ich in diesem Moment aus. Ich merke wieder, dass Schminke mein Schutzschild war. Eine Maske hinter der ich mich verstecken wollte. Ich merke, dass ich ungeschminkt verletzlicher bin, da ich mich zeige, wie ich bin, ohne etwas verstecken zu können.

Und ich erwische mich dabei, wie ich geschminkte Frauen in den letzten Tagen genau begutachte und mir vorstelle, wie das gewesen wär, wenn ich die Challenge letztes Jahr nicht gemacht hätte. Wie ich vor ein paar Tagen einfach eine extragroße Schicht Abdeckstift auf meine Pickel geschmiert hätte und mich dennoch nicht schön gefühlt hätte, weil ich gewusst hätte, dass die kleinen Biester durchschimmern. Dass die Pickel durch die Schminke vielleicht sogar noch schlimmer geworden wären. Und genau dann wird mir klar, dass es nichts bringen würde, wenn ich mir jetzt einen Abdeckstift kaufen würde. Denn die Pickel sind da. Und irgendwann werden sie wieder gehen. Und genau darum ging es mir doch, als ich aufgehört habe, mich zu schminken. Ich wollte sein, wie ich bin – in guten, wie in schlechten Zeiten, ja sogar in ganz miserablen postpubertären Pickelphasen.

Warum ich mich wieder schminken will

Also werde ich mich auch an Tag 400 nicht schminken, sondern meinen Pickeln ihre paar Tage Ruhm gönnen, bevor sie für immer in der Versenkung verschwinden. Nein, ich werde sie sogar mit Stolz ungeschminkt durch die Weltgeschichte tragen. Und meine Haut wird mir danken, dass ich sie nicht zukleistere oder mit Chemie vergifte. Und ich werde bei der nächsten Pickelattacke hoffentlich lockerer mit der Situation umgehen können. Denn ja, vielleicht sind es einfach nur Pickel – ganz banal. Aber manchmal kann einen auch die kleinste Banalität ins Wanken bringen.

Das Verlangen danach mich zu schminken, obwohl ich das im Kopf längst abgehakt hatte, zeigt mir, dass ich mich doch noch einmal damit beschäftigen muss. Da ist etwas in mir, das noch Fragen hat. An Tag 400 gibt es kein Clearasil – sondern ein klärendes Gespräch.

4 Kommentare

  1. Hallo!

    Ich schminke mich seit Jahren nur zu besonderen Anlässen, die primär beruflich bedingt sind. Das ist 2 bis 3 Mal pro Jahr und ist nur das Nötigste. Ich freu mich dann auch immer über die Komplimente. Jedoch möchte ich, dass mich die Leut primär ungeschminkt, also so, wie ich nun mal aussehe, kennen.

    Vor einigen Monaten habe ich die Pille abgesetzt und jetzt sprießen die Pickel im Gesicht wieder verstärkt. Ich habe aber kein Bedürfnis danach, diese abzudecken.

    Wenn die Unreinheiten sehr tief liegen (das war auch während meiner „Pillenzeit“ der Fall), habe ich diese am besten mit Kokosöl und Aloe Vera weg bekommen.

    Meine Theorie ist, dass Unreinheiten durch Schminke verstärkt werden. Bei manchen Kosmetika trifft das bestimmt auch zu, aber sicher nicht bei allen. Aber diese Theorie hilft mir, denke ich, nie das Bedürfnis nach Schminke bei unreiner Haut zu bekommen.

    Ich finde es super, dass du so lange ohne Schminke durch gehalten hast. Wenn das jetzt aber zur Belastung wird, ist mein Rat an dich: Schminke dich wieder, wenn es dir damit wieder besser geht. Irgendwann wird wieder der Zeitpunkt kommen, wo du SOE wieder weg lässt. Oder aber auch nicht. Es ist deine Entscheidung und nicht die von anderen.

    Alles Liebe

    Sabrina

  2. Huhu!

    Ich finde es super, dass du dabei geblieben bist und dich nicht geschminkt hast. Denn das zeigt, dass du enthaltsam und diszipliniert leben kannst. Die Zweifel, ob funding vielleicht doch wieder schminken sollst, damit niemand die Pickel sieht, sind wie die Schlange im Paradies. Sie wollen dich verführen etwas zu tun, was du selbst schon ausgeschlossen und als „falsch“ bewertet hattest. Von daher: super, dass du standhaft geblieben bist!

    Liebe Grüße,
    Maj-Britt Jopp

    http://www.dailymaybe.de

  3. Meine Liebe,

    danke für diesen schönen und inspirierenden Blogpost. Ich finde es großartig was du machst und ich werde meine Pickel heute mal der Gesellschaft präsentieren – mit Stolz. Weil es eigentlich eh keinen interessiert, right?

    Love, Sylvie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.