Tag 7 – Jetzt ihr Zuckersüßen!

Processed with VSCO with f2 preset

Wow wow wow, wir haben die erste Woche so gut wie geschafft. Und es ging für mich gefühlt ziemlich schnell und unkompliziert. Für morgen fasse ich für euch die Woche nochmal zusammen, aber heute soll es nur um euch gehen. Schließlich wäre diese Challenge alleine ziemlich langweilig und ich freue mich so sehr, dass immer mehr Menschen dazukommen, die mit mir gemeinsam diesen Weg aus dem Zuckerdelirium gehen wollen. Auch wenn es abgedroschen klingt: Zusammen ist es eben leichter. Und so geht es mir zumindest auch.

Psychologen der Uni Hildesheim haben herausgefunden, dass man durch ein starkes Gruppengefühl weniger Stresshormone ausschüttet. Genau das können wir während so einer anstrengenden Challenge jetzt gut gebrauchen. Wenn man sich nämlich einer Gruppe zugehörig fühlt, dann stärkt das die soziale Identität.  Also lasst uns doch noch ein bisschen näher zusammenrücken. Und stressen soll das Projekt #30TageohneZucker ja eben niemanden. Im Gegenteil. Es soll gut tun, glücklich machen. Wir wollen uns befreit fühlen und nicht jeden Tag schlechte Laune haben, weil wir uns selbst alles verbieten. Ich sehe den Verzicht auf Zucker eher als Chance, um den Reset-Knopf am Körper zu drücken. Neustart! Einmal ganz von vorne anfangen und zuschauen, was es mit einem macht.

Dass das eine Umstellung sein wird, war von Anfang an klar. Für manche war es aber vielleicht schlimmer und für andere leichter. Einige haben mir schon geschrieben. Aber ich will noch mehr wissen.

Ihr seid jetzt dran, ihr Zuckersüßen! Erzählt mir eure Story!  Wie ist euch die erste Woche ergangen? Wo gab es Probleme, was ist euch leicht gefallen? Merkt ihr schon Veränderungen in eurem Körper? Fühlt ihr euch besser? Wie reagiert euer Umfeld? Bleibt ihr am Ball? Gibt es Bedenken? Was fehlt euch am meisten?

Snappt mir, Instagramt eure #30TageohneZucker Mahlzeiten, postet hier unterm Beitrag oder auf Facebook – oder privat. Ich freue mich über eure Nachrichten. Und Tipps gebe ich natürlich gerne an alle weiter.

Her mit euren Geschichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.