Tag 4 – Die Goal Card

Die Hälfte der ersten Woche ist geschafft. Ich fühle mich fit und frei. Von vielen Seiten bekomme ich Zuspruch. Einige sind skeptisch, andere wollen die Challenge erst gar nicht versuchen. Das könnte ich nie oder das würde ich nicht durchhalten höre ich sehr oft.

Auch ich hatte meine Zweifel, als ich den ersten Post zur Challenge veröffentlicht habe. Wenn ich das jetzt veröffentliche, dann muss ich es auch wirklich tun. Aber genau das hilft mir auch das ganze durch zu ziehen – ich brauche den Druck. Ja, ich weiß. Es ist erst Tag 4. Da kommt noch ganz viel. Ob dieser Druck mir dann alleine hilft, das kann ich noch nicht sagen. Deshalb brauche ich noch mehr Motivation.

Und dabei soll mir eine Goal Card helfen. Diese hier habe ich heute gebastelt.goal-card Fürs erste habe ich mir die drei großen Punkte aufgeschrieben, die mir wichtig sind. Die Ziele, die ich am Ende der #30TageohneZucker Challenge erreichen will. Diese Goal Card werde ich ab sofort immer bei mir tragen. Und vielleicht hänge ich noch ein Exemplar an den Kühlschrank und eins an den Spiegel. Die Goal Card soll mich immer daran erinnern, warum ich auf Zucker verzichte. Vor allem, wenn mal eine Heißhungerattacke naht.

Je öfter man sich vor Augen führt, wofür man gerade kämpft, desto stärker verinnerlicht man seine Ziele auch.

Ich bin ganz ehrlich. Ich war nie der Mensch, der dafür bekannt war, Dinge easy durch zu ziehen. Umso mehr will ich mir in meinen Challenges selber beweisen, dass ich es kann. Dass ich stark genug bin. Dass ich den ollen Schweinehund zähmen kann. Ganz nach dem Motto #icaniwill .

Denn dieses Gefühl etwas geschafft zu haben ist unvergleichlich! Aber es geht eben nicht immer einfach so. Irgendwann verlässt einen vielleicht die Motivation. Vielleicht weil man einer stressigen Situation ausgesetzt ist. Weil sich irgendwas im Leben ändert. Weil man einfach einen schwachen Moment hat. Und gerade dann brauchst du diesen kleinen Mann in deinem Ohr, der dir flüstert, dass du es schaffen kannst. Dass du dieses Stück Kuchen nicht brauchst. Dass du schon so weit gekommen bist. Aber in diesen wichtigen Momenten ist oft eben niemand da, der dir auf die Finger klopft. Und genau für diese Momente ist die Goal Card da – der kleine Spickzettel, der dich stets daran erinnert, warum wir mit Zucker nichts mehr zu tun haben wollen.

So eine Karte mag vielleicht für den ein oder anderen banal wirken. Und wenn man seine Ziele schon so verinnerlicht hat, dass man sich gar nicht in Versuchung führen lässt, dann bist du schon einen Schritt weiter. So wie zum Beispiel Challenger Bastian. Der verzichtet nicht nur auf Zucker, sondern kehrt auch gleichzeitig Fleisch und Kaffee den Rücken. Top!

 

Es kann sein, dass irgendwann der Punkt kommt, an dem ich ein bisschen schwächele. Vielleicht will ich irgendwann sogar einfach alles hinschmeißen. Und bis meine Ziele noch nicht zu 100% in meinem Kopf verankert sind, zücke ich sie eben ab und zu – meine kleine Goal Card.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.