TAG 27 / Bye Bye Bye

Tag27Tag 27 ist angebrochen. Und seit ein paar Tagen steht da jetzt dieser Müllsack. Dieser Müllsack voll von Kosmetik, die ich aussortiert habe, weil sie krasse Chemie enthält. Und jedes Mal, wenn ich an ihm vorbeigehe, dann kassiert er von mir den Todesblick. Trotzdem habe ich es noch nicht übers Herz gebracht, ihn runterzubringen. Zu all den anderen. Da wo er eben hingehört. Eigentlich! Denn ich habe ein Problem. Ich kann mich nur schwer von Dingen trennen.

Aber Serin, du benutzt die Sachen doch sowieso nicht mehr, hast du gesagt, flüstert der ungeschminkte Engel auf meiner einen Schulter. Ja, das stimmt wohl. Das sind alles Produkte, die nicht mehr mit meiner Haut in Berührung kommen sollen. Aber Serin, du hast so viel Geld für all diese Sachen bezahlt. Guck doch mal, was da alles drin ist im Beutel. Weißt du nicht mehr wie teuer das Shampoo war? Und die Bodylotion erst. Die hast du dir doch damals mal gegönnt. Das sagt der Chemieteufel auf der anderen Schulter. Diese halbvollen Fläschchen und Flakons wegzuschmeißen ist ja auch irgendwie Verschwendung. Und Verschwendung magst du nicht. Redet der Teufel weiter auf mich ein. Ja, verdammter Teufel, wir mögen keine Verschwendung, sagt der Engel, aber warum sollen wir die Cremes weiter benutzen, wenn sie krebserregend sind?

Das ist nur ein kleiner Auszug aus den Dialogen, die tagtäglich in meinem Kopf stattfinden. Und dieses Phänomen hat mich zum Nachdenken angeregt: Auch wenn du Menschen sagst, dass etwas schlecht für sie ist, wollen die meisten nichts an ihrem Verhalten ändern. Objektiv betrachtet ist das total absurd. Aber ich erwische mich ja selber dabei. Ein paar Produkte stehen immer noch in meinem Bad – weil sie einst meine Lieblinge waren, weil ich sie bisher noch kaum benutzt habe oder weil sie unfassbar teuer waren. Trotzdem werde ich sie nicht mehr benutzen. Also wo ist dann der Unterschied ob sie in meinem Regal stehen oder ob sie in der Tonne landen?IMG_9749

Aber auch in anderen Lebenslagen begegnet mir das Phänomen. Auf Zigarettenschachteln steht, dass Rauchen tödlich ist – juckt kaum einen Raucher. Süßes und Salziges – beides nicht gerade gut für die Gesundheit, aber wir wollen nicht verzichten. Prävention ist einfach so gar nicht unser Ding. Das Problem an all den Warnungen ist eben, dass wir sie nicht ernst nehmen, weil es uns ja gut geht. Erst wenn wir von aluminiumhaltigen Deo Brustkrebs kriegen, von den Zigaretten Lungenkrebs und vom Zucker Diabetes. Erst dann fangen diese Ach-hätte-ich-doch-mal-Gedanken an. Und selbst dann heißt das noch lange nicht, dass wir zu 100% einsichtig sind.

Ich weiß nicht, ob ich den Müllsack heute mit runternehme. Vielleicht muss ich erst noch ein bisschen Abschied feiern. Meinen Neuanfang ohne chemische Kosmetik richtig zelebrieren. *NSync auflegen und laut Bye Bye Bye singen! Damit ich mich endlich trennen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.