TAG 26 / Barbie

Tag26Je länger ich die #30Tageungeschminkt Challenge mache, desto mehr recherchiere ich über Make-up. Letztens  bin ich auf sehr verstörende Bilder aus dem asiatischen Raum gestoßen. Der heißeste Schminktrend ist sich die Augen zu vergrößern. Und während ich nur wusste, dass man sowas mit Eyliner und weißem Kajal hinbekommen kann, gehen die Asiatinnen noch einen Schritt weiter. Denn Schlupflider wegzuschminken ist nicht gerade einfach. Also kleben sie sich kleine Klebestreifen in die Lidfalte, damit es so aussieht, als hätten sie überhaupt eine Lidfalte.

Als ich das Video gesehen habe, habe ich mich mal wieder gefragt: Warum wollen wir das, was wir nicht haben? Wieso können wir nicht mit uns zufrieden sein, so wie wir sind?

Asiaten haben keine Lidfalte. Das ist ein Charakteristikum ihres Gesichts. Warum muss man das ändern? Das erinnerte mich an das Contouring, das hier gerade so gehypt wird. Wieso müssen wir uns Wangenknochen schminken, wenn wir keine haben? Warum denken wir, wir könnten unsere Nase kleiner schminken und das Kinn markanter? Alles was man nach solchen Schminkaktionen noch sieht, sind dicke Make-up-Schichten und Frauen, die unnatürlich wirken. Es gab mal eine Challenge, in der sich Mädels und auch Jungs ein Glas über die Lippen gestülpt haben, um einen Schmollmund zu bekommen – mal wieder so eine tolle Kylie Jenner Idee. Das Ende vom Lied? Schlauchbootalarm!!!! (Achtung, das Video ist sehr verstörend!)

Wozu brauchen wir meterlange Wimpern? Jeder sieht doch, dass es sich um falsche Wimpern handelt. Als ich das letzte Mal falsche Wimpern getragen habe, war ich den ganzen Abend nur in Gedanken. Hoffentlich fallen die nicht ab, hoffentlich hält der Kleber. Und jeder hat gefragt, ob ich falsche Wimpern trage. Wo ist da also hinterher noch der Sinn, wenn man sowieso sieht, dass sie nicht echt sind?

Wieso wollen wir gephotoshopt aussehen, wie Ryan Gosling in Crazy, Stupid, Love? Wieso dieser Hang zur Perfektion? Warum wollen wir den glattesten ebenmäßigsten Teint, die längsten Wimpern, die vollsten Lippen und die markantesten Gesichtskonturen? Warum brauchen wir immer mehr mehr mehr?

Wenn man sich jeden Tag so stark verändert, sich die Augen abklebt, die Lippen aufpumpt, sich so viel Make-up aufpinselt, bis kein Muttermal mehr zu sehen ist. Dann verliert man irgendwann den Bezug zur Realität. Dann ist man eine Barbie. Ein Puppenmädchen mit unrealistischen Vorstellungen von seinem eigenen Aussehen. Aber wenn man erstmal so im Sog ist, dann ist es nur sehr schwer zu akzeptieren, dass ein Mensch nicht so perfekt aussieht. Dass Frauen eben keine Püppchen sind. Auch, wenn uns das schon als Kind suggeriert wird. So aussehen zu wollen wie Barbie, ist also ein Gedanke, der sich in der Kindheit eingeschlichen hat und bei einigen zum Idealbild wurde.

Aber Barbies sehen alle gleich aus. Kann das wirklich unser Ziel sein?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.