TAG 12/ Ihr&Ich

Tag1212 Tage ist es her, dass ich meine Maske fallengelassen hab. 12 Tage, in denen ich mir unfassbar viele Gedanken gemacht habe. Über mich, über euch, über die Zukunft. Fest steht. Ich habe in dieser kurzen Zeit sehr viel über mich gelernt. Noch fester steht, ohne euch hätte ich diese Challenge vermutlich nicht durchgezogen.

Von Tag 1 an habe ich so viel Zuspruch von euch bekommen, dass ich gar nicht wusste wohin mit mir. Meinen die das ernst? Finden die die Challenge wirklich klug? Aber es ist eine Sache zu sagen, dass man es cool findet und eine andere zu sagen, dass man bereit ist mitzumachen.

Ging es anfangs wirklich nur darum, sich einfach mal 30 Tage lang nicht zu schminken, hat diese Challenge mittlerweile eine viel tiefere Bedeutung für mich bekommen. Ich bin selbst darüber verwundert, was der Verzicht auf Schminke mit mir anstellt. Wie viel stärker ich mich fühle. Wie frei. Als wäre ich aus einem Versteck geflohen, in dem ich seit meiner Pubertät gefangen gehalten wurde. Um dann endlich zu merken, dass dieses Versteckspiel so unfassbar unnötig war. Und das haben einige von euch schon vor Jahren erkannt.

Ich bekomme täglich Post von Leserinnen, die das Schminken schon längst aufgegeben haben. Die diesen ganzen Prozess schon hinter sich haben und mich in meinem Vorhaben bestärken. Und nicht jeder von euch ist das leicht gefallen. Und genau das finde ich beruhigend. Komme ich mir doch zwischenzeitlich immer ein bisschen lächerlich vor, dass ich hier jeden Tag über Schminke und natürliche Schönheit schreibe. Aber wenn es nicht so wichtig wär, dann gäbe es wohl auch nicht so viel Gesprächsbedarf.

Und vielen von euch geht es so wie mir. Wir sind aus dem Versteck geflohen und stehen da jetzt. Wir wissen noch nicht so ganz wohin das alles führt. An jedem Tag, an dem wir uns nicht schminken, freuen wir uns über unsere Stärke. Dass wir das durchziehen. Und wir merken, dass das etwas mit uns macht.

Und dann gibt es noch die, die das Versteck lieber nicht verlassen wollen. Mal rausgucken ja, aber wegrennen? Nein. Einen Tag ungeschminkt sein ist okay. Ein bisschen Wimperntusche ab und zu muss aber sein.

Was wir aber alle gemeinsam haben ist, dass wir uns Gedanken darüber machen, warum wir uns täglich schminken oder eben nicht. Und ich denke, dass das einer der wichtigsten Punkte einer solchen Challenge ist. Denn es geht am Ende nur um dich! Darum, dass du weißt, warum du dich schminkst oder nicht. Dass du dich wohlfühlst. Dass du in der Situation, in der du dich befindest, mit dir im Reinen bist.

Leserin Lisa hat es in einem Essay gut auf den Punkt gebracht: Schminkt euch oder schminkt euch nicht, tätowiert euch ein Einhorn auf die Stirn … Hauptsache euer Aussehen spiegelt euch selbst wider und ihr fühlt euch zu Hause in eurer Haut.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.