TAG 10/ Döschen der Pandora

Tag10Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen! Das sage ich immer, wenn ich die Angelegenheit wirklich ernst meine und es mir sehr wichtig ist, dass man mir glaubt.

Die Make-up-Industrie ist der Meister der Verbrechen…äh Versprechen. Meine Recherche hat heute nicht lange gedauert, bis ich die ersten Versprechen gefunden habe: Strahlender und ebenmäßiger Teint, 24 Stunden Halt, an den Hautton angepasst, ebenmäßige Perfektion, voluminöse Wimpern und vollere Lippen. Und diese Versprechen kommen alle vom gleichen Hersteller. Alles natürlich von Experten nachgewiesen und von anderen Frauen empfohlen. Dass für solche Studien dann  aber nur 100 Frauen befragt werden, die vielleicht alle zufällig nicht allergisch reagiert haben oder die sich gefreut haben, dass sie umsonst Schminke ausprobieren dürfen und einem geschenkten Gaul nicht ins Maul gucken wollen – das wird natürlich verschwiegen. Ach, und dass solche Studien niemals unabhängig sind, sondern immer von den Kosmetikherstellern in Auftrag gegeben werden; darüber müssen wir wohl kaum reden.

Was ich mich aber frage: warum fallen wir auf solche Versprechen jedes Mal wieder rein? Wenn die Kosmetikindustrie uns was Gutes tun wollte, dann müsste sie nicht jede Saison eine verbesserte Formel rausbringen. Denn wir haben 2016, wir haben die verrücktesten Elektrogeräte – aber keine Creme, die gegen Pickel hilft und kein Make-up, dass uns perfekt macht? Könnte es also sein, dass das gar nicht gewollt ist? Wieso sonst ist all die Schminke voll von Parabenen, Hormonen, Metallen, Formaldehyd, Silikonen, Mineralölen, allergenen Duftstoffen und Nitrosaminen. Bitte was? Ich werde jetzt keinen wissenschaftlichen Vortrag über diese gefährlichen Stoffe schreiben, denn wem seine Gesundheit am Herzen liegt, der kann all diese Gifte googlen. Aber ich weiß, dass wir das nicht tun. Wir verschließen nämlich lieber die Augen und sagen uns: Ach komm, das benutzen doch alle – so schlimm kann das doch nicht sein. Es ist doch nur Mascara, warum sollten da krebserregende Sachen drin sein? Würde ich mir freiwillig Hormone ins Gesicht schmieren? Natürlich nicht, aber ich massiere mir dennoch jeden Tag Cremes in mein Gesicht, die voll davon sind. Und insgeheim weiß ich das, aber dann wink ich es doch wieder ab und denke mir, dass mir schon nichts passiert. Denn natürlich dauert es, bis ich merke, dass ein Produkt mir nicht gut tut. Die Kosmetikindustrie stellt mir ja nicht einen Becher mit einem Giftcocktail vor die Nase und sagt: Trink. Sie verpacken den Cocktail in rosa Döschen und sagen es macht mich schön.

Natürlich hat man noch nie davon gehört, dass Schminke einen krank macht. Aber ich wunder mich, dass die erste Reaktion meiner Haut nach ein paar Tagen ungeschminkt sein, Entgiftungserscheinungen sind – besser bekannt als Pickel.

Wieso verzeihen wir unsern Beautyprodukten immer wieder? Wieso lassen wir uns von jenem süßen Gift verführen? Wieso sind wir nicht sauer, dass sie all ihre Versprechen brechen – wie ein Tinderdate, dass ein bearbeitetes Bild drin hatte. Den servieren wir schließlich auch ab. Wieso geben wir unserem Make-up immer wieder eine neue Chance? Weil es immer wieder neue Versprechen macht? Ist mir das perfekt geschminkte Gesicht wichtiger als ein gesundes Leben?

Weil ich mir das wert bin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.