TAG 7/ Männer

Tag7Eine Woche ist geschafft. Und ich muss sagen, dass es tausend Mal einfacher war, als erwartet. Bisher gab es ausschließlich gutes Feedback. Größtenteils natürlich von Frauen. Die können die eigentliche Problematik wohl einfach besser nachvollziehen. Aber es gab auch Reaktionen von einigen Männern. Die mich zum Durchhalten motivieren. Die aber vielleicht auch andererseits denken: Okay, wo ist eigentlich das Problem daran, ein paar Wochen ohne Make-up rumzulaufen?

Und da ist mir erstmal bewusst geworden, was das eigentlich bedeutet. Ungeschminkt sein ist für Männer Alltag. Ja ich weiß, viele benutzen mittlerweile auch Feuchtigkeitscremes, Bartöl, Augenseren, Pickelgel und wenn es hoch kommt dann auch mal einen Concealer. Aber zwischen Schminke und Kosmetik herrscht ein riesiger Unterschied. Wobei wir über Kosmetik demnächst auch nochmal reden müssen. Männer kennen sich mit Schminke meistens nicht aus. Und das kann man ihnen nicht vorwerfen. Viel wichtiger ist aber, dass Männer sich mit Schminke gar nicht auskennen müssen oder sollen. Denn die Make-up-Industrie hat es ausschließlich auf uns Frauen abgesehen. Ein Mann würde den Teufel tun und sich  beige Plörre ins Gesicht schmieren. Stell dir das doch mal vor! Dein Freund, dein Lover, dein Mann, dein bester Freund. Mit Smokey Eyes, Ombré Lippen oder fettem Make-up-Rand. Da denkst du doch nur noch: Ab ins Bad und runter damit!

Ja, es hat schon seinen Grund, dass fast alle Männer sagen: Natürlich und ungeschminkt finde ich dich am schönsten! Warum? Weil er erst dann die wahre Frau sieht. Die Frau hinter der Fassade. Warum wollen wir immer Maskenball in Venedig spielen? Warum denken wir, dass wir Männer beeindrucken, wenn wir knallroten Lippenstift tragen oder den perfekten Lidstrich tragen? Warum wird uns eingeredet, dass wir so unsere Schönheit unterstreichen würden? Was soll das heißen? Dass wir vermeintlich hässliche Bereiche unseres Gesichts verstecken müssen?

Es macht mich traurig, wenn ich höre, dass Mädchen geschminkt ins Bett gehen, wenn der Freund da ist. Und extra früher aufstehen, um sich wieder neu zu schminken, damit der Freund sie ja nicht mit Pickeln und normalen Wimpern sieht. Stell dir mal vor, dein Freund trüge immer eine Maske, wenn ihr euch seht. Du siehst nur seine Augen und die Zähne. Das klingt absurd? Allerdings. Noch absurder wär nur ein Mann, der über eine Frau sagen würde, sie wäre zu wenig geschminkt.

Nach einer Woche Schminkabstinenz kann ich Männer vollkommen verstehen, die stark geschminkte Frauen unattraktiv finden. Denn nach dieser Woche fange ich an, mich im Spiegel endlich wieder zu erkennen. Mein wirkliches Ich wahrzunehmen. Und noch wichtiger: Ich wundere mich darüber, dass ich dieses Ich verstecken wollte.

Abgeschminkt 2.0 gefällig? Leserin Giulia geht sogar schon ungeschminkt feiern. Das Beste daran: Mit steigendem Pegel vergisst man die Pickel  und es kann nichts verlaufen – außer meine imaginäre Wimperntusche, die gerade Freudentränen weicht, liebe Giulia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.