The Kiss

IMG_4958Ihr steht euch gegenüber. Augenkontakt. Du atmest schneller. Und gleichzeitig spürst du seinen Atem. Weil eure Gesichter nur ein paar Zentimeter voneinander entfernt sind. Er riecht gut. Dein Herz klopft. Es tut schon fast weh. Dir wird schlecht. Aber positiv schlecht. Und es kribbelt. Du lächelst leicht und guckst runter. Du beißt dir auf die Lippe. Als du wieder hochguckst bist du mittendrin. Mitten im Kurz-vor-dem-Kuss-Moment. Der Moment, indem du nicht weißt, ob das gleich der perfekte Kuss wird, ob es überhaupt einen Kuss gibt oder ob du nur noch ganz schnell weg willst. Der Moment, auf den du vielleicht schon Wochen, Monate oder auch nur ein paar Stunden gewartet hast. Der Moment, der entscheidet, wie es mit dir und der Person weitergeht. Ob es überhaupt weitergeht. Vielleicht küsst du gleich deine große Liebe. Vielleicht aber auch nur jemanden, dessen Namen du gar nicht wissen willst.

Ein Kuss ist ein Kuss ist ein Kuss.

Ein Kuss kann so viel sein und doch so wenig. So schön und so schrecklich. Und, wenn man intensiv drüber nachdenkt, dann auch ein bisschen ekelig. Und manchmal kann ein kleines Küsschen auch ganz schönen Ärger bereiten. Es war doch nur ein Kuss!

Beißen, Lecken, Saugen. Viel Zunge, wenig Zunge. Viel Spucke, wenig Spucke. Wild oder soft. Takt. Sicherheit. Dominanz. Gefühl.

Aber das Wichtigste. Mit Hand oder ohne? Bitte mit! Ja, wir lieben den Filmkuss. Er nimmt ihr Gesicht in beide Hände und verführt sie zu einem leidenschaftlichen Kuss. Idealerweise findet das ganze im Regen statt. Im Sommerregen. Vor ihrer Haustür. Oder in einer Seitenstraße. Oder in einem Hauseingang. Oder auf einer Treppe. Oder auf einer Brücke. Und wenn es sein muss, dann darf sie sogar ihren Fuß heben. Aber das ist eigentlich schon ziemlich übertrieben und zu kitschig.

Gibt es den perfekten Kuss? Also ich meine eine perfekte Technik? Oder muss man einfach nur dieselbe Technik haben, damit der Kuss harmoniert? Wenn sich also zwei Leute küssen, von denen man behauptet, dass sie schlecht küssen. Würde das dann einen guten Kuss ergeben? Und kann man schlechten Küssern beibringen, wie es besser geht? So ganz ohne Gesicht ablecken und Propeller? Oder ist das nur Zeitverschwendung?

Wie lernt man das überhaupt? Und woher weiß man, ob man richtig küsst? Gibt es überhaupt ein richtig und falsch? Reicht es nicht, dass es zwei Personen gefällt, so wie sie sich küssen? Ist das Hinterfragen nicht genau das, was einen Kuss stressig macht?

Ich finde es wird zu wenig geknutscht. Irgendwie geht es nach zwei Minuten immer schon einen Schritt zu weit. Dabei ist einfach nur Küssen doch auch so wunderbar.

So innig. So leidenschaftlich. So intim. Und ein bisschen magisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.