Dancefloor vs. Couch

IMG_1361Was ist eigentlich aus meiner spontanen Feierlust geworden? Wenn ich mich an die Zeit nach meinem Abi erinnere, dann war ich mehr Tage in der Woche weg, als zuhause. Mittlerweile muss ich jedes Mal meinen iPhone zücken um mit Freunden einen Termin zu finden, an dem wir mal wieder weggehen können. Letztens haben wir sogar eine Doodle-Umfrage gemacht. Der einzige gemeinsame Termin liegt noch immer in der Zukunft. Aber gut. Wir leben alle woanders, haben alle andere Jobs und eigentlich ist schon die Tatsache an sich schön, dass wir regelmäßig Kontakt haben.

Wenn also ein Termin zum Feiern in drei Wochen endlich festgelegt ist, dann geht die Partysuche los. Am Ende ist eigentlich egal welche Partys stattfinden, denn man muss ja tanzen gehen. Schließlich hat man sich den Abend geblockt. Sonst klappt es vielleicht erst wieder in sechs Wochen. Also hat man entweder Glück oder man entscheidet sich für das kleinste Übel. Schließlich geht es in erster Linie nur darum, dass man endlich wieder zusammen ist.

Und dann geht’s los. Die Mädels sind gestylt. Die ersten Sektflaschen geleert. Alle haben Spaß. Es wird gequatscht. Gelacht. Und irgendwann beschließt man mal so langsam loszuziehen. Alle nochmal Pipi und ab zur Bahn.

Auf der Tanzfläche ist es anfangs auch noch lustig. Aber immer öfter bekomme ich diese plötzliche Couchsehnsucht. Und während ich hin und her wippe, fallen mir zwischendurch immer wieder die Augen zu. Naja, war ja auch ne harte Woche. Aber das konnte ich vor zwei Wochen nicht ahnen, als wir diesen Termin festgemacht haben. Hätte man mich heute spontan gefragt, dann wäre ich auf keinen Fall mitgekommen. Niemals. Dann wäre ich erstmal baden gegangen, hätte währenddessen auf dem Laptop die zweite Staffel Fargo geguckt und einen Zimt-irgendwas Tee getrunken. Haaaach. Wär das jetzt gemütlich. Und während ich gedanklich in meine Joggingbuchse schlüpfe, rempelt mich eine Gruppe Jungs an, die eingehakt, im Kreis hüpfend über die Tanzfläche fegt. Von links überschüttet mich ein Festivalmädchen aus Versehen mit ihrem Wodka Lemon. Genervt gehe ich zum Klo. Am Waschbecken sprüht sich ein junges Ding mit Parfum ein. Ich huste. Sie sagt: Das ist Nicky-Minaj. Willst du auch? Und bevor ich nein sagen kann, rieche ich wie eine Frau, die einen Song singt, der Anaconda heißt!

Ich will nach Hause. Auf meine Couch. Ich hätte nie gedacht, dass jemals so ein Mensch aus mir wird. So ein naja. Alter Mensch? Ich gehe immer noch gerne feiern. Aber ich glaube das muss wieder spontaner werden. Nur, wenn ich wirklich Bock hab, kann ich auch wieder bis acht Uhr morgens dancen. Und vielleicht sogar zwei Mal am Wochenende.

Aber wenn ich Bock auf Couch habe, dann sollte ich da liegen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.