Zu Mainstream

IMG_4786Och nee, das ist mir zu normal. Als ich diesen Satz letztens gesagt habe, bin ich ins Stocken geraten. Moment mal. Zu normal? Was soll das überhaupt heißen? Seit wann ist der Normalzustand etwas schlechtes? Wieso wollen wir nicht mehr normal sein, sondern lieber? Ja was eigentlich? Verrückt? Abgedreht? Anders?

Aber ist das überhaupt ein neues Phänomen oder war das vielleicht schon immer so? Wollten sich Mädels in den Zwanziger Jahren auch schon abheben? Nicht die gleiche Federboa tragen, wie die anderen. Gerade in den Goldenen Zwanzigern haben sich die Frauen neu erfunden. Sie wollten eben nicht mehr normal konservativ sein. Sie wollten was neues. Sie wollten sich abheben. Abheben vom Normalen. Von dem, was sie bis dato kannten.

Ist das vielleicht einfach im Menschen drin?

Wahrscheinlich nicht. Denn die Mehrzahl der Menschheit hat kein Problem mit dem Normalo. Und das ist keineswegs abwertend gemeint. Vielen ist es egal ob sie modisch auf dem neuesten Stand sind. Ob sie die coolste Musik hören. Ob sie hip aussehen. Den neueste Trends folgen. Hauptsache praktisch und bequem. Sie legen keinen Wert auf den neuesten Schrei. Oder sie wollen einfach nicht auffallen. Und sie stehen dazu.

Ist das schlimm? Ist man deswegen ein schlechterer Mensch? Ist man deswegen langweilig? Uncool? Müssen wir uns nicht eher um die sorgen, die nicht normal sind? Oder nicht normal sein wollen?

Mainstream ist ein Unwort. Wir wollen nicht Mainstream sein. Wir wollen was besonderes sein. So wie unsere Eltern es uns beigebracht haben. Wir sind alles so besonders und so anders, dass aus uns was ganz tolles wird. Nichts normales eben. Dass das zu 99% nicht der Fall ist, scheint uns nicht zu stören. Denn wir sorgen dann auf einem anderen Weg dafür, dass wir besonders sind. Und eben nicht normal. Wir hören Bands, die kein Mensch kennt. Wir tragen Kleidung, die wir auf hippen Flohmärkten kaufen, nachdem wir uns versichert haben, dass es auch wirklich ein Vintagekleidchen ist, damit wir nicht in die H&M-Falle tappen. Wir essen auf Streetfoodmärkten, statt bei Oma mal wieder was ganz normales zu essen. Wir tragen seltsame Frisuren, die nicht alltagstauglich sind. Wir durchsuchen das Internet nach den verrücktesten Sachen. Und wir belächeln alle Menschen, die das nicht tun.

Manchmal frage ich mich, ob Anti-Normalos nicht gerne manchmal tauschen würden. Ob sie nicht auch gerne mal einen Tag nicht nur damit verbringen würden alles anderes zu machen, als ihr Umfeld. Ob sie nicht Bock hätten einfach mal voll normal zu sein. So richtig Mainstream.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.