Cremefarbene Riemchensandalen

IMG_4766Endlich ist die Heiratssaison wieder vorbei! Endlich? Naja. Ehrlich gesagt war ich dieses Jahr nicht auf einer einzigen Hochzeit eingeladen. Meine Freunde kriegen das nämlich genauso brillant hin wie ich. Gar nicht! Bisher war das auch nie ein Problem. Hochzeiten sind für uns ein Grund ein neues Kleid mit passenden Schuhen zu shoppen und Essen frei Haus abzustauben.

Warum Mädels scharf darauf sind ein Baiser-Bonbon-Kleid, cremefarbene Riemchensandalen (Riemchensandalen!!!), eine Hochsteckfrisur mit kleinen Glitzersteinchen und einen Polysesterbolero zu tragen, wird uns wohl ewig ein Rätsel bleiben. Ja, wir sind anti. Und dann kriegen wir meistens zu hören, dass wir das nur sind, weil wir momentan ja sowieso keinen Partner haben, der uns heiraten würde. Ja da könnte vielleicht was dran sein. Aber vielleicht wissen wir auch einfach nur, wie wir es nicht wollen. Vielleicht sind wir ja trotzdem Heiratskandidaten. Aber vielleicht sind wir einfach keine Weiße-Pferde-und-Kutsche-Typen. Vielleicht muss eine Hochzeit gar nicht so eine große Sache mit viel Tamtam sein. Vielleicht müssen wir uns wieder darauf besinnen, was der Sinn einer Eheschließung ist. Eigentlich geht es doch nur darum, dass sich zwei Menschen schwören , dass sie für immer zusammenbleiben wollen.

Aber selbst ein Heiratsantrag ist schon so eine große Sache geworden, dass sich Leute gar nicht mehr trauen zu sagen, dass sie einfach gefragt wurde, ob sie ihren Partner heiraten wollen. Wie? Ohne Leinwand im Stadion? Ohne zehntausend Luftballons? Ohne Ring im Champagnerglas auf dem Eiffelturm? So geht’s natürlich gar nicht.

Jedes Mal, wenn ich wieder eine Hochzeitssendung im TV sehe, wenn ich eine ganze Abteilung für Hochzeitsdeko in Einrichtungsgeschäften sehe, wenn ich beim Juwelier ein Rabattschild für Trauringe sehe und wenn ich Diskussionen um den klügsten Ehevertrag lese. Jedes Mal schreit in meinem Kopf einer: Nein, nein, nein. Das hat doch alles nichts mehr mit Liebe zu tun!! Das ist doch nur noch Kommerzscheiß! Wieso wollen das alle unbedingt?

Und dann erwische ich mich selbst dabei, wie ich mir meine Traumhochzeit ausmale. Wie ich heimlich an ein kleines Restaurant in der Provence denke. An Lavendel und Wildblumen. An Barfußtanzen und bunte Lichterketten. Und gaaaanz viel Wein. Und dann wird mir mal wieder eine Sache bewusst. Ich muss aufhören immer so anti zu sein. Wenn Mädchen sich wünschen wie eine Prinzessin zu heiraten, dann soll ihnen dieser Wunsch erfüllt werden. Und dann sollen sie den Frag-mich-endlich-Blick aufsetzen. Und dann sollen sie cremefarbene Riemchensandalen tragen.

Und am Ende erreichen doch alle Ehepaare dasselbe: Zwei Ringe, eine dicke Rechnung und einen Nachnamen bzw. einen Doppelnamen bzw. den eigenen Nachnamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.