Bleib neugierig!

IMG_3616Mein Opa sagt immer: Bleib neugierig. Das sagt er zu mir seit ich denken kann. Früher hab ich nicht verstanden, was er mir damit sagen will. Soll ich jetzt in irgendwelchen Schubladen schnüffeln? Aber so meinte er es nicht. Er meinte wirklich die Gier nach Neuem. Immer mit offenen Augen durch das Leben zu gehen. Sich nicht vor Unbekanntem verschließen. Fremdes positiv sehen. Wissen aufsaugen.

Meine Familie (außer Opi) macht sich immer ein bisschen darüber lustig, dass ich mich auf neue Sachen mit voller Seele einschieße. Als ich neu nach Köln gezogen bin, war klar, dass ich Karneval ausprobiere, mich vor Kölsch nicht verschließe (jaja, Fiege bleibt das beste Bier!) und mich über kölsche Gepflogenheiten sehr detailliert informiere. Und das mache ich nicht, um mich anzupassen und nicht aufzufallen. Sondern das mache ich, weil mich andere Kulturen faszinieren. Also lerne ich Malaiisch für den Malaysia-Urlaub, schreibe mir einige Wörter Mallorquin auf, wenn es mal wieder auf die Insel geht und versuche möglichst immer mit Einheimischen in Kontakt zu kommen, um das echte Land kennenzulernen. Das pure Leben. Jede Reise prägt meinen Geist und bringt mich in meinem Leben voran.

Von meiner Sorte gibt es viele. Es gibt aber auch das andere Extrem. Die Menschen, die neue Dinge lästig und anstrengend finden. Menschen, die ein Fremdwort hören und sich denken: Versteh ich nicht, interessiert mich nicht. Während der Neugiermensch das Wort sofort nachschlagen will und sich vornimmt es in seinen aktiven Wortschatz aufzunehmen.

Wieso haben manche Menschen Angst vor Neuem? Angst vor der Fremde? Verschließen sich vor Dingen, die sich nicht kennen? Ist das nicht gerade das Spannende in unserem Leben? Das ganze vorhandene Wissen aufzusaugen und weiterzugeben? Geht es nicht genau darum?

Wenn wir immer nur das wiederholen, was wir schon kennen, denn landen wir doch irgendwann wieder am Anfang. Neuer Input bereichert unser Dasein. Unsere ganze Existenz ist doch eine Mischung aus alt und neu. Wenn kein Mensch wissbegierig wär, dann würden wir immer noch nackt in einer Höhle sitzen.

Manchmal hat Neugier bei mir allerdings auch den gleichen Effekt wie Vorfreude. Dann kann ich nicht schlafen, bis ich es weiß. Nicht meine beste Eigenschaft. Aber ich nenne es auch liebevoll das Journalisten-Gen. Man muss nur wissen, was man draus macht.

Opa fragt regelmäßig meinem Wissenstand ab. Für alles was ich nicht weiß, bekomm ich ein Buch mit nach Haus. Das nächste Mal muss ich es dann wirklich wissen. Sein Bücherregal ist wie Tischleindeckdich. Ich werde niemals satt. Ich bleib neugierig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.