I <3 Vorfreude

IMG_0341

Zuerst kribbelt es. Dann bekomm ich Herzrasen. Dann ein ununterdrückbares Lächeln. Es ist ein bisschen wie Verliebtsein. Atmen. Atmen. Atmen. Ich schließe die Augen. Und dann träum ich. Träume von dem Moment der kurz bevor steht. Auf den ich mich schon sooo lange freue. Auf den ich so lang hingefiebert hab. Für den ich so viele Tage gezählt habe. So viele schlaflose Nächte verbracht habe. Und dann ist es vorbei. Von einem Moment auf den anderen. Dieses Gefühl, das ich so liebe und das doch auch unerträglich ist. Die Vorfreude.

Angefangen hat diese bittersüße Freude schon in der Kindheit. Tagelang, nein, wochenlang konnte ich vor meinem Geburtstag nicht schlafen. Zu aufgeregt! Zu neugierig! Zu gespannt! Bekomm ich die gewünschte Barbie? Kommen alle Kinder zu meinem Geburtstag? Vergessen Mama und Papa meinen Geburtstag auch ja nicht? Um sicher zu gehen, habe ich alle immer um Punkt fünf Uhr geweckt.

Und voller Vorfreude träume ich jetzt von dem Urlaub, auf den ich schon so lange sehnsüchtig warte. Male mir aus wie es werden könnte. Wie es dort riecht. An dem unbekannten Ort. Wie die Menschen da wohl leben? Die Sonne auf meiner Haut. Das Meersalz auf meinen Lippen. Ungewohnte Sitten. Und was ist wenn es doch nicht so toll wird? Wenn irgendwas passiert?

Nein, das sind nicht immer nur positive Gefühle. Vorfreude geht auch immer einher mit einem Hauch Angst. Angst vor Enttäuschung.

Wenn du dich soooo lange auf etwas freust. Dir so detailliert in deinem Kopf ausmalst wie es werden könnte, dann stehen die Chancen immer gut, enttäuscht zu werden. Denn wann ist etwas schon mal genau so gekommen, wie du es dir gewünscht hast? Aber sich vor lauter Angst vor Enttäuschung nicht mehr auf Sachen freuen zu wollen ist Quatsch. Wer sich auf nichts mehr freut, der wird griesgrämig, der verbittert. Und Vorfreude ist doch so ein schönes Gefühl. Und sich schon für kleine Dinge zu begeistern macht glücklich. Es muss ja nicht immer ein langgeplanter Urlaub sein oder ein Geburtstag (Ein Jahr warten macht doch wahnsinnig!).

Und irgendwann kommt der Augenblick, in dem die Vorfreude vorbei ist. Weil der langersehnte Moment endlich da ist. Und ja. Es ist schön. Aber manchmal kannst du ihn gar nicht richtig genießen, weil du nicht glauben kannst, dass es jetzt endlich so weit ist. Und das nächste gute Gefühl ist dann die Erinnerung. Wieso können wir schöne Momente manchmal gar nicht genießen? Wieso ist Vorfreude das bessere Gefühl als der eigentliche Moment? Wieso gehen diese Momente so schnell vorbei? Wieso müssen wir uns die ganze Zeit vor Augen halten, dass das gerade wirklich passiert. JA, wirklich!

Ich liebe Vorfreude. Ich freue mich auf kleine Dinge. Ich freue mich darauf Freunde wiederzusehen. Ich freue mich darauf in die Heimat zu fahren. Ich freue mich darauf wieder zurück nach Köln zu kommen. Ich freue mich auf einen ersten Kuss. Ich freue mich auf einen freien Tag. Ich freue mich auf Feuerwerk. Ich freue mich auf den ersten Kaffee am Morgen. Ich freue mich auf Flughäfen…

Und ich freue mich auf das nächste Vorfreude-Gefühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.