Schön war’s

icq-blume-twitter-facebook

Als ich Donnerstag im Zug in Richtung Heimat saß, um der jährlichen Tradition zu folgen zu Bochum Total zu gehen (Ein Mythos besagt, dass es das größte Umsonst-Open-Air-Festival Europas sei), als ich also da so saß und aus dem Fenster schaute, dachte ich darüber nach, wie es dieses Jahr wohl so werden würde. Hoffentlich genauso legendär wie in den letzten Jahren. Mit all den lustigen Leuten und Aktionen.

Aber jedes Mal, wenn ich mich voller Vorfreude wieder auf den Weg mache, fällt mir eine Sache sofort wieder auf: Früher war’s irgendwie anders. Vielleicht sogar besser? Oder einfach eine andere Zeit? Vielleicht, weil man damals gerade volljährig war und man das Gefühl von Freiheit ganz anders wahrgenommen hat. Vier Tage mit seinen Freunden durch die Straßen der Innenstadt ziehen. Neue Leute treffen. Sich vor den Eltern verstecken. Zu viel trinken. Und das vier Tage am Stück. Alles nicht so eng sehen. Alles egal.

Und auch wenn die Fressstände heute immer noch an der gleichen Stelle stehen, wenn es immer noch zwei Nackensteaks im Brötchen gibt, wenn man immer noch auf dem Boden sitzt und Dosenbier trinkt, wenn man immer noch viele Freunde von früher trifft, auch wenn das alles äußerlich so geblieben ist, ist es anders.

Wieso trauern wir der Vergangenheit oft so hinterher? Wieso denkt man wirklich oft so floskelmäßig: Früher war alles besser!? Verdrängt man die blöden Momente? War’s wirklich so lustig? Und wollen wir das wirklich wieder haben? Wär das nicht Stillstand? Keine Weiterentwicklung? Wieso sagen einem alle nach dem Abi, dass die Schulzeit die schönste Zeit war? Wieso sehnen sich viele so sehr nach der Zeit zurück, als noch nicht jeder den ganzen Tag mit seinem Smartphone beschäftigt war? Wieso feiern wir so gern zu Musik aus den 90ern und finden die aktuelle Musik oft einfach nur gleich und langweilig? Wieso trauern wir immer noch ICQ nach und sagen stolz unsere Nummer auf, die wir nach all den Jahren immer noch auswendig können?

Wieso erinnern wir uns so gerne an die gute alte Zeit? Und wie schafft es unser kluges Gehirn, die ätzenden Sachen von früher auszublenden? Denn acht Stunden arbeiten sind erträglicher, als 8 Stunden Schule und danach Hausaufgaben (Mathe! Hallo???). Und mein Smartphone ist mir lieber als das Nokia 3210 (JA, auch trotz Snake!). Und Musik aus den 90ern würde mich den ganzen Tag im Radio genauso verrückt machen, wie es die heutige Musik macht.

Nur gegen ICQ kann ich einfach nichts sagen. War einfach gut. Denn natürlich gibt es Sachen, die früher einfach gut waren. Alles schlecht zu machen wäre falsch. Denn nur, weil es heute anders ist, ist es nicht einfach schlechter oder besser. Und ich werde auch in Zukunft noch zu Bochum Total kommen. Denn jedes Mal ist einzigartig. Einzigartig gut oder schlecht. Das liegt nicht zuletzt in meiner Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.