Baby, gib mir Physikernamen!

IMG_3284

Es ist erst ein paar Tage her, als ich beim hin- und herwischen auf einer bekannten Dating-App auf ein Profil gestoßen bin, in dem stand: Ich bin sapiosexuell. Ich als alter Nicht-Lateiner habe mir schon die abstrusesten Dinge in meinem Kopf ausgemalt, bis mir mein treuester Freund Google auf die Sprünge geholfen hat: Sapere=Wissen. Also jemand, der auf Klugis steht. (Hatte dann leider aber schon nach links gewischt…haha)

Zuerst dachte ich: äääh ja klar, ich finde kluge Männer auch heiß. ABER hier scheint es noch weiter zu gehen. Die sexuelle Stimulation erfolgt fast ausschließlich durch eine hohe Intelligenz. Fast AUSSCHLIESSLICH! Das Aussehen steht im Hintergrund. Im ersten Augenblick fand ich diesen Gedanken sehr vorbildlich. Aber dann war mir klar: Das geht doch gar nicht!!! (so betont, wie bei Kevin allein zuhaus!).

Ich freue mich bekanntermaßen, wenn jemand mit mir ins Museum geht und mir etwas über Monet oder Goya erzählen kann. Aber ein Museumsführer kann das auch. Deshalb finde ich ihn noch lange nicht anziehend. Da muss doch noch mehr sein.

Bedeutet es vielleicht eher, dass man auf einer Wellenlänge ist?! Sich auf Augenhöhe begegnet? Und kann man das Äußerliche wirklich ausblenden?

Wenn man diese Gedanken mal andersherum betrachtet, dann würde ich auf die Frage: „Kann man Dummheit ausblenden, wenn einer echt hot ist?“ sofort mit NEIN antworten. Klar, auf einer Wellenlänge sein, das hat nix mit dem Aussehen zu tun. Aber auch die nicht so klugen oder belesenen oder politik-interessierten ziehen sich gegenseitig an. Und das geschieht auch nicht nur über das Aussehen. Es ist also wohl doch dieses Augenhöhe-Ding.

Einem Klugi muss man aber nun auch erstmal begegnen. Wo trifft man den? auf Elitepartner.de?!

Während meines Studiums hatte ich mal einen Kurs über die Junggrammatiker, zu denen unter anderem der Linguist Ferdinand de Saussure gehört. In dem Seminar saß ein Mädchen, das sich irgendwann meldete und gestand, dass sie ja schon etwas verliebt in den Sprachwissenschaftler sei (ja, richtig, er lebt schon über 100 Jahre nicht mehr). Natürlich haben alle gelacht oder waren erstaunt. Auch unsere Dozentin. Aber vielleicht war es genau dieses Phänomen. Vielleicht ist sie ihm auf eine sapiosexuelle Weise begegnet?! Auch, wenn sie natürlich nicht kommuniziert haben. Aber sein geistiges Niveau hat mächtig Eindruck hinterlassen. Und bei ihr anscheinend noch ein bisschen mehr…

Ob man nur aufs Köpfchen stehen kann wage ich zu bezweifeln. Klar…auf die inneren Werte kommt es an. Das wissen wir ja alle. ABER selbst Amy findet Shelly auch äußerlich anziehend. Und der ist nun wirklich ein Brainy. Obwohl er wohl das beste Beispiel für Sapiosexualität ist.

Ein bisschen sapio schadet wohl keinem. Ein schöner Bart aber auch nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.